HAGA AG, Rupperswil | Was Naturkalk von Industriekalk unterscheidet
19621
post-template-default,single,single-post,postid-19621,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,vss_responsive_adv,columns-4,qode-theme-ver-7.9,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Was Naturkalk von Industriekalk unterscheidet

01 Mai Was Naturkalk von Industriekalk unterscheidet

Mit Kalkfarbe gegen Schimmel & für traumschöne Wände

Naturkalk ist einer nach alten Handwerkstraditionen hergestellter reiner Grubenkalk bzw. Sumpfkalk. Die Technik des Einsumpfens von Löschkalk wurde schon in den alten Hochkulturen in China und Ägypten entwickelt und hat sich seit tausenden Jahren bewährt. Die Pyramiden von Gizeh wurden vor etwa 6.000 Jahren mit Hilfe von Sumpfkalk gebaut, so wie auch die Chinesische Mauer. Je länger die Einsumpfzeit, desto feiner und wertvoller wird der Naturkalk. Hochwertiger Naturkalk mit langer Reifezeit wurde deshalb früher nur für repräsentative Prachtbauten verwendet.

Auf Reifezeit und Achtsamkeit kommt es an

In unserer schnelllebigen Zeit ist Naturkalk wieder zur kostbaren Rarität geworden. So wie bei der Herstellung von gutem Wein oder gutem Käse kommt es bei Naturkalk nämlich auch auf die Reifezeit und auf die Achtsamkeit an. Das ist der Unterschied zu billigem Industriekalk, der in Qualität und Wirksamkeit nicht annähernd an den authentischen Naturkalk herankommt.
Reinster Kalkstein wird bei circa 950 Grad Celsius holzgebrannt. Dieser Stückkalk (Brandkalk) wird hinterher mit Wasser gelöscht. Die so entstandene Kalkmilch wird nun frostfrei gelagert, eingesumpft. So entsteht der sahnige, kornfreie Sumpfkalk. Je länger die Sumpfzeit ist, desto feiner wird der Naturkalk. Aus Naturkalk wird Kalkputz, Kalkfarbe, Kalkstreichputz und Kalkfeinputz hergestellt. Die hohe Alkalität von Naturkalk in ökologisch reinen Kalkfarben und Kalkfeinputzen sorgt für einen natürlichen und hochwirksamen Schimmelschutz. Werte – die von heutigem Industriekalk nicht annähernd erreicht werden. Ganz zu schweigen von dem Etikettenschwindel, der leider zulässig ist, dass Kalkputze ab einem Kalkanteil von nur 3 Prozent als Kalkputze benannt werden dürfen. Industriekalk wird gleich nach dem Löschen zu Pulver verarbeitet, da gibt es keine Reifezeit. Der Unterschied zwischen Naturkalk und Industriekalk ist ungefähr der wie zwischen einem Spitzenwein und einem Billigwein.

Naturkalk nach überlieferten Handwerkstraditionen und Rezepturen

Die Herstellung von reinem Naturkalk nach alter Handwerkskunst ist heute eine Rarität, weil recht aufwendig. Es gibt nur ganz wenige Unternehmen, die sich diese Zeit nehmen. Wir als kleiner Schweizer Hersteller produzieren seit 1953 Naturkalk in konsequent biologischer Qualität. Ohne künstliche Zuschlagstoffe. Denn dank langer Sumpfzeiten von mehreren Jahren wird die gute Verarbeitbarkeit ganz natürlich erreicht. Die wertvollsten Naturkalke reifen bei HAGA bereits seit 30 Jahren. Das unterscheidet HAGA im Zeitalter des Greenwashing und Öko-Etikettenschwindels deutlich von anderen Herstellern. Der strahlende Helligkeitsgrad dieses Schweizer Naturkalkes ist unerreicht, ebenso wie die Wirkung gegen Schimmel und feuchte Wände sowie die wohltuende, wohngesunde Wirkung auf das Raumklima. Die reine biologische Qualität von HAGA Naturkalk wurde vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) überprüft und bestätigt.

Was Sie mit Naturkalk machen können

Von der römischen Villa über die Freskenmalerei bis zum heutigen Tag steht Naturkalk für das Beste, was Wandgestaltung bieten kann. Die Geschmeidigkeit von Naturkalk führt dazu, dass alle Maltechniken angewendet werden könne. Vom einfachen Anstrich bis zur hochwertigen, wunderschönen Wandgestaltung. Kein anderer Baustoff bietet eine derartige Vielfalt an Möglichkeiten. Für Fassade und Innenräume gleichermaßen. Natürliche Raumerfrischung pur inklusive Feuchteregulierung. Hochwirksam vorbeugend gegen Schimmel, Bakterien und schlechte Gerüche, an der Fassade der beste Schutz gegen Algen. Die beste Wirkung wird übrigens mit Kalkfeinputz Calkosit erzielt, da die Schutzschicht dicker ist als bei Kalkfarbe und Kalkstreichputz. Weitere Informationen gibt es unter: www.haganatur.ch



0