HAGA AG, Rupperswil | Viel Platz – aber wenig Komfort
19222
post-template-default,single,single-post,postid-19222,single-format-standard,woocommerce-no-js,wp-featherlight-captions,ajax_fade,page_not_loaded,,vss_responsive_adv,columns-4,qode-theme-ver-7.9,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Viel Platz – aber wenig Komfort

26 Sep Viel Platz – aber wenig Komfort

Ein Wahrzeichen der Region Sarganserland wird saniert und für eine zeitgemässe Nutzung umgebaut. Die ersten belegten Spuren des Klosters Mels sind aus dem Jahr 1581 datiert. Renovationen gab es in den Jahren 1869 / 72 und 1923 / 24. 1964 / 65 stand eine grössere Renovation an, gleichzeitig wurde ein neuer Trakt erstellt.

Seit einigen Jahren ist die Anzahl der Mönche rückläufig. Auch ihre Aufgaben haben sich gewandelt. Deshalb wurde im Jahr 2014 mit der Planung einer umfassenden Renovation und Umnutzung begonnen. HAGA war beim Thema Materialisierung von Beginn weg miteinbezogen. Die Architektinnen des Architekturbüros Florin legen Wert darauf, Materialien zu verwenden, die mit der alten stabilen Bausubstanz korrespondieren. Der Entscheid, HAGA Naturbaustoffe einzusetzen, lag daher nahe.

An den Aussenwänden wird der ganze Putzaufbau bis auf das Bruchsteinmauerwerk entfernt. Darauf wird HAGA Restauriergrundputz als Haftschicht aufgetragen. Um das Gebäude wärmetechnisch zu verbessern, werden 6 cm HAGA Biotherm Dämmputz appliziert. Nach der Trocknungs- und Entspannungsphase wird die Fläche mit HAGA Einbettmörtel und Netzeinbettung überzogen. An den inneren Wänden werden alle Deckputze abgefräst. Mit HAGA Einbettmörtel werden der stabile Unterbau nivelliert und die Haftung sichergestellt. Sowohl bei den Innen- wie bei den Aussenwänden wird mit Calkosit Kalkfeinputz eine schöne Deckschicht aufgetragen. Um die gewünschte edle, feine Optik zu erreichen, wird der Putz mit Kornstärke 0,5 mm zweimal aufgetragen und nachbearbeitet. Beim Baustellenbesuch ist es immer wieder faszinierend, zu sehen, wie sich die Erscheinung des historischen Gebäudes verändert. Der Austausch mit Handwerkern und der Bauleitung ist interessant und inspiriert auch für zukünftige Projekte.

 

 



0