HAGA AG, Rupperswil | Altbausanierung sorgt für Mehrwert – dank Naturbaustoffen von HAGA AG
Gewinnen Sie Raum! Eine Altbausanierung macht schimmlige Räume nutzbar. Naturbaustoffe gewähren eine langjährige nachhaltige Nutzung. Rufen Sie jetzt an!
Altbausanierung Schimmel Raumgewinn
21867
post-template-default,single,single-post,postid-21867,single-format-standard,woocommerce-no-js,wp-featherlight-captions,ajax_fade,page_not_loaded,,vss_responsive_adv,columns-4,qode-theme-ver-7.9,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Eine Kellersanierung schafft Raum für Neues – zum Beispiel eine Sauna

29 Jan Eine Kellersanierung schafft Raum für Neues – zum Beispiel eine Sauna

Gemütlich sind sie nicht gerade, und Spinnenphobiker kriegt man erst gar nicht runter. Gewölbekeller dienten im Ursprung der Lagerung von Gemüse und Getränken. Ihre konstante, tiefe Temperatur boten die idealen Voraussetzungen dazu. Tempi passati in Zeiten von Kühlschrank und Tiefkühler. Heute sind sie oft nur noch ungenutzte, schimmlige Sperrgebiete. Was aber machen aus diesen muffigen Räumen? Der Möglichkeiten sind gar viele. Eine davon: Eine Sauna bauen.

Mehr Raum für bessere Nutzung dank Altbausanierung

Einer der grossen Vorteile einer Altbausanierung ist nebst der Wertsteigerung des Objekts und dem Einsparpotenzial hinsichtlich Energieverbrauch der Raumgewinn, den eine Renovation mit sich bringen kann – ganz ohne Raumerweiterung. Viele Altbauten verfügen über Räumlichkeiten, die unsaniert schlicht unbenutzbar sind. So auch das alte Zehntenhaus der Familie Weisskopf. Es gehörte zum Kloster Schönthal, im unteren Raum wurden jeweils die Steuern entgegengenommen – Geld, Getreide, Gemüse und so weiter. Die Naturalien wurden im Gewölbekeller zwischengelagert, bevor sie ans Kloster geliefert wurden. Heute werden im Zehntenhaus keine Steuern mehr abgeliefert, und der Gewölbekeller blieb jahrelang ungenutzt. Bestenfalls wurde er von den Kindern als Raum für Mutproben genutzt. Bis der Familienrat beschloss, eine Sauna daraus zu machen.

Lehmputz für natürliche Atmungsaktivität

Da die Raumhöhe, wie bei Gewölbekellern üblich, tief war, musste erst der Boden ausgebaggert werden. Der «Chrampf» hat sich gelohnt, konnten so doch rund 50 cm an Raumhöhe gewonnen werden. Der Boden wurde sodann mit Beton ausgegossen und gefliest. Das Bruchsteinmauerwerk erhielt einen Anspritz mit Restaurier-Grundputz, darauf kam der Wärme- und Entfeuchtungsputz Biotherm in einer Schichtdicke von rund 80 mm. Auf die Netzeinbettung und den Einbettmörtel wurde der HAGA Lehm-Feinputz aufgespachtelt und geglättet. Ein Anstrich war nicht nötig, da der Lehm-Feinputz bereits gemäss Kundenwunsch eingefärbt war.

Kalkputz eignet sich besonders im Spritzwasserbereich

Für den Spritzwasserbereich ist Lehm aufgrund seiner geringen Wasserbeständigkeit kein geeigneter Putz – dafür umso mehr der Naturkalk HAGA Calkosit. Dieser alkalische Alleskönner ist genauso atmungsaktiv wie Lehm und hält einigen Spritzern Wasser problemlos stand. Er fand deshalb Anwendung rund um die geflieste Dusche.

Dank herzhaftem Einsatz, Sinn für Gemütlichkeit und optimaler Anwendung von Naturbaustoffen ist aus dem muffigen Keller eine Sauna entstanden, die Körper und Herz erwärmt. So kann man sich dank Altbausanierung sogar über kalte, graue Wintertage freuen!

 



0